Jakob der Lügner // von Jurek Becker

SPIEL Jaap Achterberg // REGIE Klaus Henner Russius

Koproduktion Jaap Achterberg, Klibühni Chur, sogar theater Zürich

Textbearbeitung Jaap Achterberg

Premiere 2007

 

Der Roman «Jakob der Lügner» wird 1969 in der DDR beim Aufbau Verlag veröffentlicht und weit über die Grenzen hinaus bekannt.

Es ist die Geschichte des Juden Jakob, der im Ghetto zum Lügner wird, um den Ghettobewohnern mit fingierten Nachrichten aus der Aussenwelt Hoffnung zu geben und sie zum Weiterleben zu ermutigen.

Es ist keine Geschichte vom Widerstand, sondern eine vom Heldentum ganz anderer Art; eine melancholisch-heitere, leise, eine kunstvoll komponierte Geschichte, die ohne Phantasie und Menschlichkeit nicht denkbar wäre und deren Held Jakob ein „Lügner aus Barmherzigkeit" ist.


In der von Jaap Achterberg eigens für die Bühne eingerichteten Fassung erzählt der Schauspieler in kurzweiligen anderthalb Stunden die ergreifende Geschichte, mit sicherem Gespür für die Vermeidung von Kitsch und Rührseligkeit. Und, wie es Jakob inmitten des Grauens selber formuliert: «Der Humor soll nicht zu kurz kommen.»

PRESSESTIMMEN

Packender, ergreifender Abend.

Der holländische Schauspieler überzeugte mit subtilem,

anrührendem Spiel.

Kölner Stadt-Anzeiger, 18.02.08


Jaap Achterberg erzählt die Geschichte nach Jurek Beckers Roman

ohne Schnörkel und Kitsch. So kommt ihre Wärme und Menschlichkeit zum Tragen – und auch ihr Humor. Ein ergreifendes Einmann-Stück.

Blick, 24.11.07

Eine respektvolle und präzise Bühnenfassung.

Der Soloakteur Achterberg schlüpft in die rolle des namenlosen Erzählers und verstrickt das Publikum mit Raffinesse in die

Geschichte eines Helden, dem jeder Heroismus fern ist.

Tages-Anzeiger, 24.11.07


Der Regisseur Klaus Henner Russius und der Dramaturg

Jaap Achterberg haben Beckers Prosa nun für die Zürcher Bühne adaptiert: unverblümt, tragisch und zum totlachen.

NZZ, 24.11.07